Sonntag, 15. März 2015

FJKA 2015 - Zweiter Zwischenstand

Heute treffen sich alle Strick- und Frühlingsbegeisterte auf dem memademittwoch.blog, um ihre Fortschritte bei den Frühlingsjäckchen zu zeigen.

Beim zweiten Zwischenstand kann ich endlich mehr zeigen. Auch wenn die Zeit zum Stricken oft gefehlt hat... Abends auf dem Sofa ist im Moment eine sehr kostbare Zeit neben Auswärtsterminen, Büro, Ehrenämtern (wer hat mich da geritten?), drei Kindern, davon ein zahnendes Baby (4 Zähne mit einem halben Jahr kann man auch bekommen), dem Krankheitenstaffellauf und den meist darauf folgenden Wäschebergen à la Alpen... Gut, dass ich einen Wäscheraum habe, da kann ich die Tür einfach hinter mir schließen...

Aber der Körper von meinem Frühlingsjäckchen ist geschafft, die Schultern mit dem 3needle bind-off geschlossen. Ich habe sogar den ersten Ärmel mit dem Anstricken am Körper begonnen. Hatte ich schon mal geschrieben, dass ich es hasse, die Ärmel so zu stricken? Ich bekomme das nie so sauber hin wie ich es will, die Maschen aus dem Gestrickten aufzunehmen. Und dann auch noch Ärmel stricken auf Nadelspiel...

Aber ich halte mich auch hier an die Anleitung, für was anderes bleibt einfach keine Zeit.
Und ich hoffe doch sehr, dass ich es schaffe, dieses Jäckchen bis zum Finale fertig zu stricken.
Die anderen Audrey in Unst Jäckchen sind bestimmt schon alle fertig, die waren es ja schon fast beim letzten Treffen. Aber diesmal habe ich hoffentlich etwas zu dem anderen Strickenden aufgeholt. Da gehe ich gleich mal stöbern.

Mittwoch, 4. März 2015

MMM im Vogue 8379

Heute ist wieder Mittwoch, Me Made Mittwoch oder auch kurz MMM.

Mein heutiges Kleid fiel mir erst bei Frau Buntekleider auf, aber es wurde zum Lemmingkleid und war schon oft beim MMM, Vogue 8379. Jetzt gibt es auch endlich eine Version von mir. Der Stoff ist vom Maybachufer. Meine rechte Stoffseite ist eigentlich die linke, die richtige Seite ist heller und war mir zu unruhig mit den unregelmäßigen Streifen.


Zugeschnitten und genäht habe ich dieses Kleid bei dem tollen Nähkränzchen am Karnevalssonntag. Es war schon fast zusammengenäht und hat doch länger auf seine Vollendung gewartet. Es passt sehr gut, ist praktisch. Nur mag ich es von hinten gar nicht, was ich mir schon vor dem Nähen gedacht habe. Es fehlt eben eine Rundung, wo ein Po sein sollte.
Beim Zuschnitt habe ich auch wieder den Fehler gemacht. Ich habe hin und her Zuschnitttetris betrieben, obwohl ich schon beim Abpausen auf Folie direkt kürzen sollte, die 5-10 cm schneide ich dann meist beim fertigen Kleid am Saum ab. Den Beleg vorne habe ich im 2 cm Abstand nochmal mit der Zwillingsnadel angenäht. So verdreht sich nichts. Ist aber keine Idee von mir, habe es bei einer anderes gesehen, deren Namen ich vergessen habe. Vielleicht kann mir einer beim Namen helfen. Es war auf dem Geburtstagsbrunch von Drehumdiebolzen.
Mal schauen, was für Inspirationen mich heute beim MMM erwarten...

Mittwoch, 25. Februar 2015

MMM im Knipmode Jurk 27

Heute ist wieder Mittwoch und ich habe mal wieder vergessen, dass ich Photos machen lassen wollte, um endlich daran teilzunehmen. Deshalb gibt es heute auch nur schnelle Selfies vor dem Spiegel.

Beim Nähkränzchen im Atelier von Antje von machenstattkaufen und Birgit von overluck1 hatte drehumdiebolzeningenieur Mirjam ihr "Jurk 27" Kleid aus der Knipmode 2/2012 an. Sie fragte, ob ich meins gerne trage. Diese Frage konnte ich nur bejahen. Ich trage es wirklich gerne. Obwohl das Muster so verrückt ist und es hauptsächlich blau ist. Beim Zuschnitt bei der Annäherung 2014 fragte ich mich sogar, ob ich des Wahnsinns war, diesen Stoff damals gekauft zu haben. Aber er passt so toll zur schwarzen oder braunen Strumpfhose/Jäckchen/Stiefeln/Jacke.

Heute tanzt Frau Buntekleider in einem natürlich schönen Kleid beim MMM vor und probiert ein Paar Schuhe dazu an.

Sonntag, 22. Februar 2015

FJKA 15 - Erster Zwischenstand

Heute geht es beim fröhlichen Frühlingsjäckchen Knit Along auf dem MMM-Blog an den ersten Zwischenstand.
Ich habe mich mit dem Bündchen dieses Mal etwas schwer getan. Erstens ist eine verschränkte linke Masche etwas, was ich noch nie vorher gestrickt habe. Mein Garn ist fast gar nicht dehnbar und bei meinem Brettstricken ist es total nervig die Maschen so abzustricken. Ich war kurz davor aufzugeben und die linken Maschen normal abzustricken. Bis es nach den ersten Reihen dann doch schneller ging.
Und nach dem Supergau habe ich doch noch nach zurück stricken und überhaupt Ribbeln und die Maschen wieder aufnehmen, habe ich doch aufgegeben. Auch wenn diese Rippchen schön anzusehen sind, habe ich da keinen Nerv mehr zu. Und auch keine Zeit. Ich habe doch tatsächlich irgendwann spät aber und/oder mit Baby auf dem Arm die rechten und linken Maschen im Rippenmuster vertauscht.
Zweitens sind das wirklich viele Maschen und so eine Reihe dauert dann doch lang. Also keine schnellen Erfolgserlebnisse. Und ich erwähnte es bereits, ich habe wenig Zeit abends. Da sind die abendlichen Termine oder der Kinder- und Babyschlafdienst.
Tagsüber kann ich das Stricken jetzt sein lassen, nachdem das Baby mir zum sechsten! Mal die Nadeln aus dem Gestrick rausnahm, ist meine Motivation die 239 Maschen wieder aufzunehmen stark gesunken.
Also, auch wenn die anderen schon alle fast fertig gestrickt haben, bin ich gerade mit dem Pfuschbündchen fertig.

Und trotzdem bin ich stolz auf mich. Diese Wollqualität wird nicht meine sein, verstehe ich die Begeisterung bei ravelry nicht so. Diese Tweedfitzelchen nerven mich, der Faden mal dick mal dünn. Ich verstricke lieber sehr glatte Wollqualitäteten.
Und jetzt gehe ich mich schämen und schaue wie weit! die anderen Mitstrickenden schon sind. Mein "Audrey in Unst" habe ich zumindest schon zwei Mal gesehen und die waren beide fast fertig, sogar mit richtigem Bündchen.

Montag, 9. Februar 2015

FJKA 2015 Teil 2: Wahl des Musters, Materials, Maschenprobe und Passformüberlegungen

Der Titel ist beim zweiten Teil des FJKA 2015 ganz schön lang geraten. Aber nun bin ich auch mit allen Vorgaben fertig und es kann losgehen.
Nach den Paar Kommentaren habe ich mich für die Mehrheit entschieden. Dieses Jäckchen passt auch besser zu meinem Garn.
Der Gewinner ist Audrey in Unst, ein von unten nach oben gestricktes Jäckchen, was ich lieber mag. Leider hat sich erst nach dem Kauf der Anleitung rausgestellt, dass es doch nicht wie gedacht in Teilen gestrickt wird. Die Nahtlinie an der Seite ist ein Fake aus linken Maschen. Ich hätte lieber in Teilen gestrickt, da muss man nicht so viele Maschen aufnehmen und kommt gefühlt schneller voran.
Ich hätte jetzt natürlich alles auseinander rechnen können, dann hätte ich mir den Kauf der Anleitung aber gleich sparen können.
Um das Umrechnen kam ich eh nicht umhin. Die angedachte Wolle, Seta Tweed von Lang Yarns in goldgelb, hat auf der Banderole eine Maschenprobe von 21 Maschen mit Nadel 3,5-4 stehen. Die Audrey gibt 24 Maschen auf 10 cm vor, da dachte ich das könnte sehr schön passen. Meine Maschenproben zählen immer mehr Maschen als auf der Banderole angegeben. Diese Maschenprobe in glatt rechts ergab 29 1/2 Maschen mit 3,5 Nadeln. Mit 4er Nadeln kann ich mir das gar nicht vorstellen zu stricken, da der Faden doch stellenweise recht dünn ist. Das Gestrick erscheint mir auch gar nicht brettig.
Abends habe ich noch die benötigten 239 Maschen angeschlagen. Morgen geht es dann weiter.

Montag, 2. Februar 2015

FJKA 2015 - Inspiration

Es ist wieder soweit, es wird bald Frühling. Auch, wenn es gerade schneit, bin ich guter Hoffnung, dass es nur noch höchstens einen Monat dauert, bis diese verheißungsvolle Jahreszeit kommt. Und seit meinem Bloganfang gehört für mich der Frühlingsjäckchen Knit Along dazu.
Dieses Mal wird er von Sachenmacherin und Kreuzberger Nähte auf dem Me-Made-Mittwoch Blog gehostet. Ich bin gespannt auf die Jäckchen der Teilnehmerinnen.
Beim ersten Treffen geht es um Inspiration. In Sachen KopfUFOs aka Inspiration bin ich ganz gut. Wobei es dieses Jahr etwas schwerer war, was zu finden, denn die Sachen, die auf meiner Wunschliste in den letzten Jahren stehen hatte, habe ich entweder gestrickt oder sie haben ihren Reiz verloren.
Ich begab mich auf neue Suche. Das sind meine "Hirngespinste".
Surry Hills von Maria Magnusson(Ollson), ein feines Jäckchen hier in Korallenrot mit schönem Lochmuster, genau richtig für den Frühling und Sommer. Es ist ein kostenloses Schnittmuster.
Der Kiss me Kate Cardigan von Mary Annarella in lila sieht nicht nur hübsch aus, er hätte auch meine Vorlieben für 3/4 Ärmel, einen schönen Kragen und gerundeten Saum erfüllt.
Twigs and Willows von Alana Dakos in goldgelb hat eine sehr schöne Blätterranke am Ausschnitt. Wäre aber eher was für den Herbst/Winter und ist auch nur als Buch "Botanical Knits" zu haben. Da sind zwar noch ein Paar weitere schöne Modelle drin, aber auch viele Accessoires, die ich nicht so stricke.

Audrey in Unst in rot gefällt mir sehr wegen seiner Schlichtheit und dem Lochmuster am Dekolleté.
Gudrun Johnston hat überhaupt sehr viele Modelle, die mir gefallen. Auch Belmont hat mit dem durchbrochenem Muster im Vorderteil etwas frühlingshaftes.
Soay in senfgelb ist ein schönes kleines Modell zum Tragen über einer Bluse oder einem Kleid.
Und Laar in hellgelb passt gut zu einem schmalen Rock oder einer Hose.

Dann gibt es ja noch Trove mit einer ganzen Menge an Vintage Anleitungen. Zum Beispiel dieses schöne Frühlingsjäckchen in blau aus der Australien Womans Weekly vom September 1942. Oder die beiden unteren Jäckchen in weiß aus der Australien Womens Weekly vom Juli 1948.

Bei den Scans von Tichiro in diesem Schwanenwolle-Heft gefällt mir die "Jacke in strapazierfähiger Technik" (Modell 806). Was die strapazierfähige Technik sein soll, muss ich noch herausfinden. Der Verschluß ist auf jeden Fall interessant.
Da hat sich doch eine Menge aufgetan, was fange ich denn an? Und was passt zu meinem Garn? Ich habe die Drops Cotton Merino in natur und türkis. Von Lang Yarns habe ich aus dem Gewinn vom Adventskalender bei Tichiro zwei tolle Garne. Ein Mal Seta Tweed in goldgelb, eine Baumwolle/Seide Mischung und noch ein Tweed Garn - Donegal in altrosa.

Samstag, 31. Januar 2015

12 Tops Challange - Januar

Santa Lucia Patterns lädt in diesem Jahr zur 12 Tops Challange ein, um der berühmt berüchtigten Oberteilschwäche unter den Nähbloggern Herr zu werden.

Auch ich bin gerne dabei. Mein erstes Oberteil ist ein Shirt nach Simplicity 7628 (bzw. Simplicity 1916), das ich schon als Schwangeren-Version und auch schon in koralle, wollweiß und braun genäht habe. Dieses Mal habe ich die Ärmel wieder oben in Falten gelegt und die Säume das erste Mal mit der Zwillingsnadel versäubert. Am Bauch habe ich was Mehrweite raus genommen. Jetzt habe ich das Shirt vier Mal genäht, aber immer noch nicht alle Versionen des Schnittmusters ausprobiert.
Version A, B oder C habe ich noch gar nicht abgepaust. Version F sieht auch sehr interessant aus.
Der Kauf dieses Schnittmusters hat sich auf jeden Fall gelohnt. Normalerweise bin ich nicht die Seriennäherin. Dieses Simplicity Schnittmuster hat mich begeistert.


Und jetzt gehe ich gucken, wer noch alles bei der 12 Tops Challange mitmacht und sich bei Santa Lucia Patterns im Januar verlinkt hat.