Sonntag, 7. Februar 2016

Summer Shawl Knit Along - Material und Anleitung

Ich habe das kleine Bolerojäckchen nach einer dropsdesign Anleitung für die Große fertig gestrickt und kann jetzt doch beim Summer Shawl Knit Along mitmachen. Monika von wollixundstoffix zeigte bei der AnNäherung 2016 ihr neues Tuch nach Stephan West. Ich fand es auch von den Farben her schön. Aber meine Inspiration ist schon viel älter. Das Vanilla Orchid von Agnes Kutas habe ich schon oft bei ravelry angeschmachtet. Catherine hat hier mehrere schöne Versionen gestrickt. Und bei Lotti und Wiebke gibt es das Tuch in grün. Bei Julia, die sich auch durch die ersten Reihen eher durchgekämpft hatte, ist es in der schönen Farbe graublau gestrickt.
nach dem ersten Abend

Nachdem ich ravelry stundenlang nach kostenlosen Anleitungen durchsucht habe, habe ich doch die von Agnes Kutas-Keresztes gekauft und am gleichen Abend angestrickt. Der Anfang war an einem Abend fertig. Beim Teil 1 habe ich doch auch mal die ein oder andere Reihe zurück gestrickt, weil ich mit diesen deutschen Abkürzungen ein wenig durcheinander kam. Ich habe sie mir dann auf englisch auf einen Zettel geschrieben, vorallem in einer! Reihe und schon ging es besser. Meine Wolle habe ich mal in einem Laden kurz vor Weihnachten einfach mitgenommen. Es ist ein Farbverlaufsgarn mit moderatem Verlauf in braun und blau(Artikelnummer 15968) von Wolle Rödel, die Sport- und Strumpfwolle Color 4-fach mit 75% Schurwolle superwash und 25% Polyamid. So ein Tuch muss bei mir auch mal gewaschen werden und diese Wolle könnte man sogar in den Trockner werfen.
Ich bin gespannt, wie weit ich beim Knit Along komme. Es werden ja immer mehr Maschen. Und Zurückstricken ist bei dem Garn eher schwierig.
nach dem zweiten Abend
Kuchen gibt es hier heute nicht, denn nachmittags werden wir alle bei einem Karnevalszug mitgehen.
Welche Anleitungen und welche Wolle die anderen Strickerinnen und Häklerinnen ausgewählt haben, könnt ihr bei Monika sehen.

Mittwoch, 3. Februar 2016

MMM im Cambie von Sewaholic

Am Wochenende waren wir auf einer schönen Veranstaltung mit Theater und Essen. Dafür habe ich mir extra ein Kleid bei der AnNÄHerung in Bielefeld genäht. Es ist ein Cambie von Sewaholic Patterns. Der Stoff ist ein roter Romanit, gekauft bei Stoff und Stil beim Kölner Nähbloggertreffen letztes Jahr im November. Noch kurz vor knapp schnitt ich zu und vergaß dabei den Beleg, denn ganz füttern wollte ich es nicht, er wäre sonst zu warm. Das Kleid hat mich einige Nerven gekostet. Zuerst wollte ich die Ärmelchen vorne annähen, um dann hinten am Rücken diese besser anpassen zu können. Dann hielt ich mich doch an die Anleitung, nähte erst am Rückenteil an, mit Belegen. Danach kräuselte ich die Ärmelteile vorn, steckte und heftete diese. Außerdem heftete ich die Rückennaht, um auszuprobieren, ob ich auch ohne Reißverschluß in das Kleid komme. Es war Zeit zum Abendessen, ich dachte, danach nur noch den Saum und ich bin fertig mit dem Kleid. Nach dem Abendessen probierte ich es an und ärgerte mich, dass ich mich an die Anleitung gehalten hatte. Natürlich saß auch bei diesem Kleid der Brustpunkt viel zu tief. Mit den Belegen und Co war das Trennen dann spaßig. Trennen, heften, anpassen... Wäre ich zu Hause, hätte ich bestimmt das Kleid schon in eine Ecke des Nähzimmers gepfeffert. Aber ich war zwischen anderen Trennwütigen, trennte fleißig und war wild entschlossen dieses Kleid fertig zu nähen.
Wenigstens brauchte ich wirklich keinen Reißverschluß, um da rein zu kommen. Mit dieser Anpassung verbrachte ich länger als gedacht. Doch am späten Abend wurde mir mit Hilfe noch der Saum mit dem Rockabrunder abgepustet. Dabei schnitt ich noch etwa 10cm ab und nähte den Saum von Hand. Dann befestigte ich noch die Belege innen mit Hexenstich und freute mich über ein fertiges Kleid. Ich probierte es an und dann trennte ich nochmal. Die kleinsten Stiche verzogen den Romanit und man sah sie von außen. Nach vielen Überlegungen, Rat einholen bei Elke und anderen, entschied ich mich den Beleg an den Brustabnähen und mit einem Faden in der Mitte auch am Taillenband zu befestigen. Beim nächsten Cambie werde ich die Ärmelchen direkt kürzen. Also falls ich noch ein Cambie nähe. Ich bin ja kein Seriennäher, eigentlich wollte ich das Kleid aber noch wenigstens aus fester Baumwolle nähen. Das überlege ich noch...
Das Kleid hat auf jeden Fall gut zur Veranstaltung gepasst. Ich konnte darin essen ohne zu platzen, es war bequem, aber auch schick.

Ich habe die Version mit der engen Rockvariante genäht. Die Bilder haben wir erst nach der Veranstaltung gemacht, deshalb gibt es ein Paar Sitzfalten.

Beim Me made Mittwoch zeigt Karin heute etwas buntes, etwas einfarbiges und etwas neues, dass sie auch auf der AnNÄHerung genäht hat.

Mittwoch, 27. Januar 2016

MMM im Rock(FashionStyle) und Shirt(SBCCPatterns)

Heute trage ich einen AnNÄHerung2016-GedächtnisRock. Das Schnittmuster ist aus der Fashion Style 9/2015, der Rock hat die Nummer 6. Er besteht eigentlich nur aus einem Schnitteil, dazu muss man einen Bund mit dem Lineal zeichnen. Bei dem Schnittmuster wird auch ein Reißverschluß eingenäht. Da es in keine vorhandene Naht passt, weil diese geschwungen sind, wird dafür ein Einschnitt benötigt. Ich habe den Reißverschluß weg gelassen. Der Rock wird aus dehnbarem Stoff genäht, da ist ein Reißverschluß nicht unbedingt nötig. Trotz der kleinsten Größe ist mir der Rock vorallem am Bund zu groß, ich kann ihn eher hüftig tragen. Das hat mir rita-pepita bei der AnNÄHerung bereits vorausgesagt. Ich habe den Rock aus dem dunkelblauen Romanit von Stoff und Stil genäht, den ich bei dem Nähbloggertreffen Köln gekauft habe.

Das Shirt ist von SBCC Patterns(skinny bitch curvy chick patterns). Ich habe es auch auf der AnNÄHerung 2016 passend zumRock genäht. Es ist das kostenlose Schnittmuster, ich habe hier die 3/4 Ärmel zugeschnitten. Das Shirt ist mir zu groß, ich hatte mich an der Oberweitengröße orientiert, nächstes mal dann eher eine xxs zuschneiden.

Der Rock ist auf jeden Fall ein Freizeitrock par excellence, meine Art von Joggingshose für zu Hause und unterwegs. Er schwingt toll.
Was andere heute so Selbstgenähtes tragen, kann man wie jeden Mittwoch auf der MMM Site nachschauen.

Dienstag, 26. Januar 2016

Nähbloggertreffen Köln 2015

Nun ist das Wochenende schon länger vorbei und mein Beitrag dazu- 0. Als Neujahrsvorsatz habe ich mir vorgenommen mehr zu bloggen und mehr für mich zu nähen. Als erstes steht dieses Jahr wieder die AnNÄHerung 2016 an. Nachdem ich letztes Jahr ausgesetzt hatte, freue ich mich dieses Jahr um so mehr auf ein Wochenende nur für mich und meine Leidenschaft.
Die ist jetzt leider auch schon vorbei...

Aber erstmal zum Nähbloggerinnentreffen im November 2015.
Es begann für mich am Samstag Mittag, wir trafen uns in der Nähe des Doms. Schön war es, so viele bekannte Gesichter zu erkennen, egal, ob schon im Real Life oder digital schon mal gesehen.
Erstmal ein Gruppenbild auf der Treppe vor dem Dom.

Danach hat uns Elke(ohne Blog, aber regelmäßige Teilnehmerin unseres Nähstammtisches) mit einer kleinen Führung zum Nähen unterhalten. Das war kurzweilig und es gab auch für mich neue Einblicke.

Anschließend trennten wir uns in zwei Gruppen, um zwei Kölner Stoffgeschäfte zu entern. Ich habe mich zuerst der Gruppe angeschlossen, die bei der gerade erst in Köln eröffneten neuen Filiale von Stoff und Stil stöberten. Ein Paar Stoffe und Nähzutaten landeten auch in meiner Einkaufstasche, die ich in weiser Voraussicht mitbrachte. Danach tauschten die Gruppen die Geschäfte. Beim Alfatex, in dem mich die Verkäuferinnen schon kennen, landete auch der ein oder andere Stoff im Einkaufskorb.

Beim nächsten Rudeltreffen aller Teilnehmer trennten wir uns in mehrere kleinere Gruppen auf, um weitere Kölner Urgesteine in der Nähwelt zu erkunden. Ich schloss mich der Gruppe an, die zu einem  alteingesessenen Geschäft in Köln ging: Plissee Becker. Ich habe schon oft dort Knöpfe gekauft. Aber diesmal hatten wir eine Führung und durften auch in die Werkstatt. Dort zeigte uns der Besitzer die Maschinen und andere Werkzeuge: von Kunststopfen mit einem Faden aus der Nahtzugabe zum Beispiel, werkeln seine Mitarbeiterinnen an Knopflochmaschine über Gürtelschnallen überziehenbis hin zum Plissieren, was hier immer noch von Hand praktiziert wird. Die Schablonen aus Pappe sind schon älter, diese sind auch schon schwer zu bekommen. Da gibt es breiten und schmale Plissees und Sonnenplissees. Der Stoff, vornehmlich mit hohem Kunstfaseranteil wird zwischen zwei Pappschichten von Hand gelegt. Danach wird das Ganze gerollt und in eine Dampfdruckkammer gegeben, in der die Falten haltbar gemacht werden. Danach kann der Stoff normal gewaschen werden und die Falten bleiben drin. Überlebt hat dieses Geschäft vorallem durch die Tradition des Karnevals in Köln und Umgebung. Die Röckchen der Tänzerinnen, auch Tanzmariechen, sind traditionell plissiert. Allgemein kann man sagen, dass Plissee Becker sind auf "ausgestorbenes" altes Handwerk spezialisiert hat. Hier bekommt man auch noch mit eigenem Stoff bezogene Knöpfe.

Danach ruhte ich mich in kleiner Runde bei Elke bei einem Kaffee aus, bevor wir abends zum Essen ins Palanta aufbrachen. Dort erwarteten uns nicht nur wirklich toll gekleidete Frauen, sondern auch von den Initiatoren und ihren Helfern selbst genähten Kölner Dom Stecknadelkissen.

Am nächsten Tag konnte ich doch an der Führung im Museum für angewandte Kunst( kurz MAKK) teilnehmen.

Dort besuchten wir die Ausstellung "LOOK! Modedesigner von A bis Z", die noch bis zum 28.02.2016 dort zu sehen ist.

Elke erklärte uns die Schwierigkeiten der Erhaltung von verschiedenen Stoffen, ihre Eigenheiten bei der Ausstellung und die Herstellung der Figurinnen, der Puppen an denen die Kleidungsstücke präsentiert werden.

Die Hintergrundinformation von Elke und ihrer Kollegin Patrizia waren das I-Tüpfelchen zu diesem tollen Wochenende.

Weitere Berichte zu diesem Kölner Tteffen findet ihr hier bei Karin. Danke für die tolle Organisation und den Dömchen Näherinnen.

Montag, 16. November 2015

Weihnachtskleid Sew Along 2015- Teil 1

Inspiration
Der Sew Along zum Weihnachtskleid ist ein toller Ansporn für mich. Die Vorweihnachtszeit ist wie immer geprägt vorallem von Geburtstagen. Auch wenn ich letztes Jahr das Weihnachtskleid erst nach Weihnachten fertig hatte, möchte ich die Herausforderung annehmen.

Als Schnittmuster in der engeren Wahl habe ich das neueste Schnittmuster, gekauft am Wochenende beim Nähbloggerinnentreffen in Köln, Butterick 5917. Das Kleid tauchte letztes Jahr schon beim WKSA auf.

Dann ist da das Simplicity 1459, was ich schon letztes Jahr als Weihnachtskleid nähen wollte.

Oder es wird das Wickelkleid aus der Fashion Style 9/2015 aus rotem Romanit.

Und wenn es ganz schnell gehen muss, möglicherweise der Schnitt des letzten Weihnachtskleides. Oder was ganz anderes, was ich bei den anderen Weihnachtskleidnäherinen auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog gleich sehe.

Meine Weihnachtskleider aus den letzten Jahren: Simplicity--Simplicity--Vogue. Bis auf das mittlere Kleid kommen diese auch mal an normalen Tagen aus dem Schrank. Es liegt aber an den Pailletten, die waren nicht nur schwer zu vernähen, die sind auch nicht so angehm zu tragen. Alle drei Kleider sind aus dehnbaren Stoffen: Romanit/dehnbare Spitze-Viscosejersey/Pailetten-Baumwolljersey.

Mittwoch, 4. November 2015

MMM Motto Jeans

Heute bin ich auch mal beim Me Made Mittwoch dabei. Vor ein Paar Wochen schnitt ich einen Rock aus dunkelbraunem Jeansstoff zu als auf Twitter gerade ein Jeans Motto für den Me Made Mittwoch diskutiert wurde. Da fühlte ich mich noch so siegessicher, das sei jawohl zu schaffen, so ein Röckchen schnell mal zu nähen. Mein Schnittmuster heißt Hollyburn und ist von Sewaholic patterns. Gerade gibt es ihn im Sale. Den Rock hatte ich schon mal im Sommer genäht. Unbekannt war das Schnittmuster also auch nicht. Damals habe ich gleich zwei neue Hollyburns zugeschnitten. Dann dachte ich aber, dass so ein Herbst-/Winterrock bei mir dringend ein Futter braucht. Also musste ich nochmal passendes Futter suchen und zuschneiden, natürlich auch zwei Mal. Und dann kopierte ich aus Zeitschriften, schnitt Shirts zu usw. Ihr kennt es ja, da kommt ein Teil, dass muss sofort und jetzt. Ach naja...
Es kam wie es kommen musste. Gestern bei der Nähsendung "Geschickt eigefädelt" nähte ich noch an dem Rock rum, während ich die Sendung sah und auch noch twitterte. Multitasking par excellence. Natürlich ist es wissenschaftlich erwiesen, dass das Unfug ist und Frau sollte eins nach dem anderen machen. Der Reißverschluss war ein wenig schief und musste heute nochmal neu eingenäht werden. Ich habe es übrigens dem einem männlichen Kandidaten aus der Nähsendung gleich getan und dieses Mal den Saum vor dem Reißverschluss einpassen genäht. Sonst mache ich es immer anders herum, aber die Kleinste wollte eines Abends nicht schlafen und so konnte ich doch was sinnvolles tun, während sie um mich wuselte. Handnähte mache ich zudem sehr gern.

Das Jäckchen ist selbst gestrickt und ist mal im Rahmen des Gruppenjodeln Knit Alongs 
entstanden. Es ist Nordic River von Dropsdesign.

Was andere heute aus Jeans gezaubert haben, ob Rock, Hose oder Kleid, oder ganz ohne Jeans, könnt ihr auf dem Me Made Mittwoch Blog sehen. Heute angeführt von von Sybylle mit einer tollen Jeans Parade, schaut auch mal auf Ihren Blog dasbuerofuerschoenedinge.

Montag, 12. Oktober 2015

12 von 12 im Oktober

Heute mache ich das erste Mal mit bei 12 von 12 von Draussen nur Kännchen.
Herzlichen Glückwunsch an die Veranstalterin! Hier wurde heute auch gefeiert, sogar gleich zwei Geburtstagskinder. Etwas über 60 und 6. Gestartet hat mein Tag mit noch schnell die Muffins für den Kindergarten einpacken, dekorieren, Pompoms machen und aufhängen, Geburtstagsshirt auf dem Tisch drapieren usw. Dann durfte ich beim Auspacken photographieren.


Ein Hoch auf eine Woche Urlaub, so durfte ich heute nur beim Kuchen backen assistieren. Die Dekoration übernahm ich dann wieder. Nach dem Abholen aus dem Kiga bei schönstem Sonnenschein habe ich ein glückliches Kind nach Hause begleiten dürfen. Dort warteten schon die Gäste. Den angefallenen Müll nach dem Geschenke auspacken brachte ich zur blauen Tonne. Danach setzte ich mich an die vorbereitete Kaffeetafel und trank Kaffee, aß Kuchen und unterhielt mich mit Familie und Patenonkel.
Während das Skateboard hinten auf dem Hof ausprobiert wurde, nähte ich noch schnell einen Umhang. Zwischendurch übte die Kleinste Laufen an einer Hand. Abends noch ein wenig Disco im Kinderzimmer beigewohnt. Und als diese im Bett waren, noch mehr Umhänge zugeschnitten.